10 Kommentare

  • LP

    Besonders spannend finde ich, wie die Lichttransparenz des Halmes gesteigert wird. Und der winzige Wassertropfen – ein tolles Detail.
    Super gelungen.
    Respekt

    • Richard

      Ich habe das farbige Bild aufgehellt. Anschließend in s/w konvertiert. Hier dann Struktur und Kontrast erhöht, Hintergrund geglättet und Konturen nachgeschärft.
      Das sieht beim farbigen Bild nicht so gut aus, in s/w schon.

  • Horst Hirning

    Ausprobieren ist immer gut! Das SW-Bild kommt doch ganz gut rüber und weist den Weg zur Optimierung des Farbbildes. Versuch mal beim Farbbild die Schattenpartien aufzuhellen oder die “Struktur” / “Klarheit” zu erhöhen, dann bekommst du wahrscheinlich auch eine Zeichnung in die Flügel.

    • Richard

      Danke für den Tipp, ich habe das ausprobiert: Was mir schnell aufgefallen ist: Bei “Klarheit” muss man sehr dosiert vorgehen, es entstehen schnell unschöne Farbränder (Halos?).
      “Struktur” in Verbindung mit “abwedeln” funktioniert ganz gut, erfordert aber etwas Übung – ich bleibe dran…

      • Horst Hirning

        Vorsicht ist immer gut, es ist schnell übertrieben. Um Ränder zu vermeiden ist es auch wichtig, den Kontrast nicht zu hoch zu ziehen. Ränder sind, insbesondere wenn gegen das Licht fotografiert wird, häufig auch die Folge von chromatischer Aberration, einem systematischen Linsenfehler. In Entwicklungsprogrammen wie Lightroom gibt es dafür unter Objektivkorrekturen->Farbe eine Schaltfläche “chromatische Aberration entfernen”. Dort das Häkchen gesetzt wirkt Wunder. Diese Korrekturmöglichkeit gibt es sicher auch bei anderen Bildbearbeitungsprogrammen.

        • Richard

          Objektivprofil aktivieren und chromatische Aberration entfernen ist bei mir immer der Erste Schritt, wenn ich meine RAW-Bilder in Lightroom importiere. Bis vor Kurzem habe ich ich aber Bearbeitungen immer in Photoshop gemacht und Lightroom eigentlich nur als Bildverwalter verwendet – was, wie ich inzwischen weiß, unnötig ist. In das Bearbeiten mit Lightroom arbeite ich mich allmählich ein. Dein Tipp brachte mich schon weiter, jetzt geht es an die Feinheiten.

          Das Problem bei diesem Bild ist, dass es bei aufgehender Sonne an einem Ufer gegen das Licht gemacht ist. Und zu dem hatte ich mein damals noch neues Makroobjektiv zum Üben auf der Kamera.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: