Wanderungen

Wandern: Ein Steinbruch, die Blaue Lagune und viel Aussicht

Anfang März 2022: Bei mildem Frühlingswetter mit viel Sonnenschein unternehmen wir unsrer erste Wanderung in diesem Jahr. Wir starten in Eisborn im Sauerland. Die Tour führt uns über Wiesen und Felder, durch Wald entlang eines Steinbruchs, wir schauen auf die Blaue Lagune und besteigen einen Aussichtsturm.

Pferde auf einer Wiese
Wiese bei Eisborn – März 2022

Wir laufen an einer Pferdewiese entlang und genießen kurz danach eine erste schöne Aussicht ins Sauerland.

Ausblicke ins Sauerland

Aussicht ins Sauerland
Aussicht in Sauerland bei Eisborn – März 2022
Wandern: Ein Steinbruch, die Blaue Lagune und viel Aussicht 1 wandern
Sauerland Aussicht

(Klick auf ein Bild = große Ansicht)

Sauerland Aussicht
Sauerland Aussicht

Ein Bauwerk im Wald

Ein Teil der Route führt durch Wald. Da es in den vergangenen Wochen noch sehr kalt war, ist hier vom Frühling noch nicht viel zu sehen.

Wald bei Eisborn

Mitten im Wald stießen wir dann auf einen riesigen Betonklotz. Wir hatten allerhand Ideen, was das wohl sein könnte. Wieder zu Hause ergab eine Recherche im Internet, dass es sich um einen Überlauf eines ehemaligen Wasserwerks handelt.

Üerlauf altes Wasserwerk

(Klick auf ein Bild = große Ansicht)

Üerlauf altes Wasserwerk
Üerlauf altes Wasserwerk
Im Wald bei Eisborn
Im Wald bei Eisborn

Der Steinbruch Asbeck und die blaue Lagune

Das nächste Ziel unserer Wanderung war der Kalk-Steinbruch in Asbeck. Der Kalksteinabbau hat in dieser Region eine lange Tradition.

Steinbruch Asbeck

Der intensiven Färbung des Wassers verdankt der See im Steinbruch seinen Namen: Die Blaue Lagune. Der See ist ein ehemaliger Steinbruch mit einer Tiefe von 80 Metern und einer Wassertemperatur von 8 Grad.

Blaue Lagune Asbeck

Das Wasser des Sees wir im nahegelegenen Kalksteinwerk Hönnetal zum Waschen der Steine verwendet. Die abgewaschenen Sedimente werden in den See zurückgespült und setzen sich dort ab. Dadurch wird der See etwa um das Jahr 2050 wieder verlandet sein.

Asbeck Blaue Lagune

Wer noch mehr Bilder vom Steinbruch sehen möchte, klickt sich einfach durch folgende Galerie. Anderenfalls scrollt einfach weiter zur nächsten Station der Wanderung.

Der Aussichtsturm Ebberg

Aussichtsturm Ebberg

Der Aussichtsturm auf dem Ebberg bei Eisborn wurde 2013 errichtet. Der Weg dorthin gestaltete sich aber etwas schwierig: Die Stürme im Februar haben auch im Wald rund um Eisborn einiges Chaos verursacht. Der vorgesehene Wanderweg war teilweise nur mit viel klettern über umgestürzte Bäume passierbar.

Aber als Lohn für die Anstrengung gab es dann eine herrliche Aussicht.

Aussichtsturm Ebberg

Zur einen Seite scheint die Sonne über dem Sauerland, was zur Folge hat, dass die Aussicht ins Ruhrgebiet in Gegenrichtung bei einer Teleaufnahme etwas diesig wird.

Aussicht Ebbergturm

Wenn Du auf der rechten Seite den Inhalt von Komoot anzeigen lässt, findest Du alle Infos zu der Tour – oder Du klickst auf das untere Bild und schaust Dir den Turm noch einmal in groß an.

Ebbergturm bei Eisborn

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.komoot.de zu laden.

Inhalt laden

11 Kommentare

    • Richard

      Durch die abgelagerten Sedimende ist mit der Zeit immer weniger Wasser im See. Dann wird es erst sumpfig un d irgendwann wächst Gras und andere Pflanzen. Das bietet dann Lebensraum für Inskten und Kleintiere – und ist dann Teil des den Steinbruch umgebenden Naturschutzgebiets.
      Es gab Überlegungen, den Steinbruch zu erweitern. Sollte das nicht geschehen, kann er noch ungefähr 10 Jahre genutzt werden. Für die Umwelt wäre es besser, wenn die Erweiterung nicht stattfindet.

  • hanneweb

    Ein sehr schöner und auch interessanter Ausflug war das und vielen Dank fürs mit uns teilen deiner so schönen Bilder, Eindrücke dabei!
    Liebe Grüße von Hanne

  • Harald

    Hallo Richard,

    Tage mit schönem Wetter muss man ausnutzen und das hast du getan. Schöne Bilder hast du mitgebracht und interessante Anmerkungen gemacht. Danke dafür.

    Schönen Abend und liebe Grüße aus der Pfalz.

    Harald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: