Rund um den Hengstysee (2) Kirche St. Peter und die Hohensyburg

Nachdem wir auf Umwegen die Hohensyburgstraße in Dortmund erreicht haben, gehen wir entlang der Syburger Kirchstraße weiter in Richtung Burgruine.

Bevor wir die Burg erreichen, schauen wir uns aber erst noch eine Kirche an: St. Peter zu Syburg.

Erstmals erwähnt wurde eine Kirche an dieser Stelle bereits im 8. Jahrhundert. Der jetzige Bau enthält noch Teile aus dem 11. Jahrhundert.

St. Peter Syburg

Interessant ist auch der Kirchhof. Der älteste Grabstein, den wir hier gesehen haben ist von 1661, es gibt hier aber wohl noch ältere.

Kirche St. Peter und Hohensyburg
St. Peter Syburg

Wir gehen weiter. Es folgt eine Diaschau mit Aussichten vom Weg zum durchklicken:

  • Aussicht Kirchhof St. Peter
  • Hengstysee 26

Wir erreichen die Burgruine. Die Hohensyburg (Syburg) wurde um das Jahr 1150 errichtet. Heute erkennt man noch Reste des Hauptgebäudes, das von Mauern umgeben war und den Burgturm. Ungefähr im 17. Jahrhundert wurde die Burg aufgegeben.

Hohensyburg
Hohensyburg
Hohensyburg

Ebenfalls auf dem Syberg steht das Kaiser-Wilhem-Denkmal. Das zeige ich im nächsten Beitrag.


8 Kommentare zu „Rund um den Hengstysee (2) Kirche St. Peter und die Hohensyburg“

  1. Das war ja ein sehr schöner Wanderung und die Hohensyburg bzw das Spielcasino sowie Restaurant dort kannte ich bisher nur von kleinen Feiern zu denen wir eingeladen waren.
    Dankeschön für diesen interessanten Beitrag, zumal ich ja ein Faible für alte Burgen hab und liebe Grüße ☀️

  2. Das sind ja neugierig machende Bilder und Beschreibungen. Zumal ich zwar schonmal (vor langer Zeit) am Casino war, die Kirche und die Burg mir aber unbekannt sind. Ich muss wohl mal ein ernstes Wort mit meinem Freund aus Dortmund reden.
    Grüße
    Matthias

  3. Die Kirche St. Peter mit den alten Grabsteinen, das wäre auch meine Fotoarena geworden. Sicher konnte man die Kirche nicht von Innen sehen, sonst wären da auch Bilder in deinem Beitrag gelandet. Die Tour hast du sehr gut und kurz beschrieben und dokumentarisch schön mit den Fotos bebildert. Die Anstrengung kann man sich ja fast ersparen, wenn man deinen Input durchgelesen hat ;-), ich hoffe du weißt wie ich das meine. Nun stell dir mal vor die Sonne hätte geschienen dann hätten die Steinstrukturen der alten Burganlage eine ganz an der Wirkung bekommen, irgend wie Schade. Ich war noch nie in eurer Gegend, aber mit steigenden Alter wird sich mein Zeit Kontingent ausweiten, so dass ich mir dieses Eckchen Deutschland auch mal als Ziel setzen werde.

    Gruß Olaf

    1. Danke Olaf, es freut mich dass der Beitrag gefällt.
      Bei der Kirche wäre noch viel zu fotografieren gewesen, aber wir wollten ja auch vorankommen. Und das mit dem Licht ist halt so, wie Du schon schreibst: Muss man halt das Beste draus machen.

  4. Interessante Bericht… Wenn ich schon oben bin ist die Kirche ist meistens auch mein Ziel. Diesmal leider mussten wir schnell Abhauen um nicht ganz Nass zu sein 🙂
    Tolle Bilder
    Viele Größe und schöne Wochenende

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nach oben scrollen